Köpfe

Nils van den Boom

Beruflicher Werdegang:

  • 2006: wissenschaftlicher Mitarbeiter am eLearning-Lehrstuhl der RWTH Aachen (Prof. Dr. U. Schroeder)
  • 2007 - 2009: Referendariat am Studienseminar Bonn und am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn
  • seit 2009: Studienrat für die Fächer Mathematik und Informatik am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn

Herr van den Boom, erzählen Sie uns doch kurz etwas zu Ihrer Schule.
Das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn ist eine Schule mit ausgeprägtem MINT-Schwerpunkt. Besonders die Informatik ist sehr stark mit durchgehendem Unterricht von der Stufe 7 bis 12/13 vertreten. Sogar ein Leistungskurs Informatik wird angeboten.

Wie wurde denn Ihr eigenes Interesse an der Informatik geweckt? Wie sahen Ihre ersten (aktiven) Erfahrungen mit Informatik aus?
Mein erster PC als Kind war ein C64 mit Kasettenlaufwerk. Danach habe ich mich dann immer mehr gesteigert.  Ich habe zwar mit dem PC während meiner Schulzeit gearbeitet, allerdings hatte ich weder Informatik in der Schule noch konnte ich vor Beginn meines Studiums programmieren.  Mir war schon früh klar, dass ich mal Mathematik-Lehrer werden möchte, Informatik habe ich dann einfach dazugewählt, weil ich mich schon immer für PCs interesiert habe. Meine Begeisterung für Informatik kam dann erst richtig im Studium (und die hält bis heute an).

Haben bzw. hatten Sie ein „Informatik-Vorbild“?
Ein bekanntes Vorbild habe ich nicht. Aber es gibt schon ein paar Informatik-Kollegen an meiner Schule, die mich sehr beeindrucken.

Was bedeutet Informatik für Sie?
Informatik hilft uns die Daten der Welt zu ordnen und nutzbar zu machen. Sie ist daher ein ganz wichtiger Faktor für die Gestaltung unserer Zukunft.

Beschäftigen Sie sich auch in Ihrer Freizeit mit IT?
Ich bin ständig auf der Suche nach aktuellen und interessanten IT-Themen für meinen Unterricht. Momentan mache ich mir Gedanken dazu, wie man das Thema RFID in den Unterricht integrieren könnte.

Was fasziniert Sie an Ihrer Arbeit am meisten?
Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen!

Und was war Ihr größter Erfolg im Beruf?
Vor allem das erfolgreiche Absolvieren des Zweiten Staatsexamens. Ein Erfolgserlebnis habe ich aber auch immer dann, wenn ich Schülerinnen und Schüler im Informatikunterricht mit Themen ansprechen kann, die diese begeistern und die sie mit Freude bearbeiten. Zum Glück gibt es solche Momente immer wieder (gerade in der Informatik)!

Welche Informatik-Systeme bzw. -Werkzeuge nutzen Sie für Ihre Arbeit?
Laptop mit Standardsoftware und einer einfachen Java-Programmierumgebung. Handy.

Nennen Sie drei wichtige Voraussetzungen für Ihren Beruf.
Es gibt nur eine einzige ganz wichtige Voraussetzung: Spaß und Interesse am Umgang mit Kindern und Jugendlichen!

Wie läuft ein typischer Arbeitstag in der Regel ab?
Morgens gestalte ich spannenden Unterricht mit den Schülerinnen und Schülern. Nachmittags setzte ich mich dann an die Vorbereitung für den nächsten Tag. Und in den Ferien heißt es: Korrektur von Klassenarbeiten :-)

Wie sehen Ihre Zukunftspläne aus?
Im Moment arbeite ich am Aufbau eines Schülerlabors Informatik (nähere Infos unter http://www.schuelerlabor-informatik.de)

Kontaktdaten
Anschrift: Nordstr. 7, 53111 Bonn
E-Mail-Adresse: nilsboom@freenet.de

Termine
Apr 2017
Jul 2017
Hannover
01.07.2017 bis 21.07.2017

Niedersächsische Talente-Akademie

Rostock
24.07.2017 bis 28.07.2017

Internationale Sommerschule PLUS 2017

Mar 2018
Aachen
20.03.2018

Berufetag

Apr 2018
Potsdam
13.04.2018

HPI-Studieninformationstag

Potsdam
26.04.2018

Girls' Day am Hasso-Plattner-Institut

May 2018
Lübeck
25.05.2018

Schnuppertag für Studieninteressierte

Aug 2018
Potsdam
15.08.2018 bis 19.08.2018

Sommercamp für Schülerinnen und Schüler