Foren » 35. BwInf

Ergebnis Datum Aufgabe 1

    • 2 Beiträge
    25. November 2016 17:13:50 CET
    Hallo,
    ich habe eine Frage zur 1. Aufgabe.
    Mein Programm kann kein Ergebnis liefern, da das Datum in Form eines "Date"s dargestellt wird. Dieser Datentyp hat aber nur Kapazität bis zum 31.12.9999, 23:59:59 Uhr (logischerweise wird danach eine OutOfRange Excetpion ausgelöst). Sowohl die Berechnung des Osterdatums, als auch die Umrechnung zwischen den Kalendersystemen liefert nach Vergleich mit den Ergebnissen einer Internetrecherche korrekte Ergebnisse.
    Die Aufgabenstellung lautet nun aber, das genaue Datum anzugeben. Inwiefern ist die Aufgabe gelöst, wenn man ein Programm entwickelt hat, dass dieses Datum (bis nunmal zu einer bestimmten Grenze) immerhin berechnen kann bzw. wenn man seine Lösung gut und richtig begründen könnte ("Keine Lösung ist auch eine Lösung")?
    Immerhin funktioniert das Programm doch soweit richtig.

    edit:
    In welchem "Datumsformat" soll sich denn eigentlich das Datum von Ostern und das Datum von Weihnachten bei den Vergleichen befinden? Beide im gregorianischen Datum, beide im julianischen Datum oder möglicherweise auch eins julianisch und das andere gregorianisch?
    Dieser Beitrag wurde am 25. November 2016 17:56:43 CET von Lukas Bauckhage bearbeitet
    • 227 Beiträge
    25. November 2016 17:51:56 CET
    Wie das bewertet wird, kann ich so nicht sagen. Aber mindestens in Java gibt es "schon immer" Datumsklassen, die auch nach 9999 noch ordentlich arbeiten (java.util.Date bzw. neu java.time.LocalDate) (falls es relevant ist)
    • 2 Beiträge
    25. November 2016 18:27:52 CET
    Danke für den Hinweis.
    Dann werde ich das ganze wohl nochmal in Java machen.
    • Moderator
    • 260 Beiträge
    27. November 2016 22:15:39 CET
    [blockquote]Lukas Bauckhage said:
    Dann werde ich das ganze wohl nochmal in Java machen.[/blockquote]
    Das ist wohl das Beste. Auch die Tabellenkalkulation OpenOffice / LibreOffice Calc soll mit Jahren > 9999 umgehen können.

    Grundsätzlich würden wir eine Lösung, bei der alles funktioniert und die Berechnung nur an den Möglichkeiten der Programmiersprache scheitert, wohl recht großzügig bewerten.

    Man sieht aber auch, dass es hilft, mit der Bearbeitung der Aufgaben rechtzeitig zu beginnen. Dann stellt man solche Probleme früh genug fest und kann sich rechtzeitig neue Werkzeuge suchen.