Foren » 37. BwInf

Fragen zur 2. Runde – Aufgabe 3: Schach dem Wildschwein

    • 4 Beiträge
    22. März 2019 15:33:34 CET
    Im zweiten Teil der Aufgabe steht geschrieben:
    "Es ist nur bekannt, dass es (das erzwingen des Matts von einer der in Teil 2 beschriebenen Anfangstellungen) für die Eckfelder des Spielbretts möglich ist".
    Bedeutet dies nun, dass es bekannt ist, dass von jeder der Startpositionen in Teil 2, immer in jeder Ecke Matt erzwungen werden kann, oder dass bis jetzt nur bekannt ist, dass das erzwingen eines Matts nur in den Ecken möglich ist, und dies auch nur manchmal?
    • 96 Beiträge
    24. März 2019 15:16:41 CET

    Soweit wir wissen, ist das Matt in den Ecken immer möglich.

    • 96 Beiträge
    8. April 2019 19:01:27 CEST

    >  Umfangreiche Ausgaben wegen vielen möglichen Zügen bzw. Zugfolgen

    Wenn es viele alternative Züge bzw. Zugfolgen von einer Anfangsstellung bis zur Endstellung gibt und die sich daraus ergebende Ausgabe überaus (zu) umfangreich wird, kann man sich selber etwas Sinnvolles für die Ausgabe überlegen. Diese Überlegungen sollte jedoch in der Dokumentation beschrieben und begründet werden.


    Dieser Beitrag wurde am 18. April 2019 11:27:41 CEST von Mario Albrecht bearbeitet
    • 1 Beiträge
    23. April 2019 13:58:41 CEST
    Mario Albrecht said:

    Die Anzahl der Züge sollte natürlich - soweit möglich - in einem sinnvollen Rahmen bleiben, aber es müssen nicht möglichst wenige Züge gemacht werden, sondern der eine Spieler soll gegen den anderen Spieler mit dem Wildschein bzw. mit dem schwarzen König unter Beachtung des jeweils gegebenen Zielfeldes gewinnen.

    Welche anzahl von Zügen ist noch "sinnvoll" ?

     

    • 96 Beiträge
    24. April 2019 01:41:55 CEST

    Wir möchten keine feste Zahl vorgeben, aber je nach Ergebnis könnte man sich z.B. an der 50-Züge-Regel im Schach orientieren.