Köpfe

Steve Jobs

Steve Jobs hatte eine entscheidende Rolle in der Entwicklung moderner elektronischer Konsumgüter, von innovativen Computern bis zu Telefonen. Er hat den Computer als Konsumgut geprägt wie wenige andere. (Stand 22. November 2012)

„What a computer is to me is the most remarkable tool that we have ever come up with. It's the equivalent of a bicycle for our minds.“

Steve Jobs ist auch Teil der "Wir sind Informatik" Kampagne.
 
* 24. Februar 1955  - gest.  5. Oktober 2011


1955 in San Francisco und von Paul und Clara Jobs adoptiert. Jobs wuchs inmitten von Silicon Valley auf. Paul Jobs arbeitete für eine Firma, die Laser herstellte und führte seinen Sohn in Elektronikbasteleien ein.

Jobs war ein Problemschüler, der gerne Streiche spielte & sich schon in der Grundschule von seiner Lehrerin zum Lernen bestechen ließ – allerdings ein außergewöhnlich intelligenter.

1968 besuchte Jobs schließlich die High School in Cupertino in Kalifornien, wo er 1971 Stephen Wozniak kennenlernte.

Als Wozniak, besser bekannt unter seinem Spitznamen „Woz“, und Jobs einander von einem gemeinsamen Freund vorgestellt wurden, war Jobs 15 und Woz bereits 21 Jahre alt.  Wozniak hatte schon 1969 den „Cream Soda Computer“ gebaut, eine kleine Bastelei, die Jobs aber sehr interessierte.

1972, nach dem Highschoolabschluss schrieb sich Jobs am Reed College in Portland, Oregon ein. Allerdings zeigte sich wieder, dass Jobs kein zielstrebiger Student war. Nach 6 Monaten brach er sein Studium ab und verbrachte die folgenden 18 Monate damit, eher zufällig verschiedene kreative Kurse zu belegen, z.B. Kalligraphie.

Nachdem Jobs zunächst 1974 bei Atari anfing, reiste er im selben Jahr nach Indien. Dies war ein einschneidendes Erlebnis für den jungen Studenten. Nach insgesamt 7 Monaten kehrte er zurück, in buddhistischer Kleidung und mit einer Vorliebe für Zen Philosophie. Jobs kehrte zu Atari zurück, wo er Wozniaks Fähigkeiten im Chipbau profitabel einsetzte.

1976, nach verschiedenen kleineren Unternehmungen, gründeten Jobs und Wozniak die „Apple Computer Company“ zusammen mit Ronald Wayne, der der „Erwachsene“ in diesem Projekt war. Im selben Jahr konstruierten Woz und Jobs ihren ersten Computerprototyp, den Apple I.

1977 wurde der Apple II vorgestellt, konstruiert von Wozniak und mitdesigned von Jobs. Der Apple II war der erste Computer mit einer Plastikhülle.

1983 stellte Apple den Apple Lisa vor, ein erster Vorgeschmack auf Jobs' Interesse an kreativer, innovativer Software, die auf teuren, elegant designten Computern lief. Der Apple Lisa kostete 10,000 $ und war zu langsam für die relativ komplexe Software, die ihm verordnet wurde.

1984 schließlich erfand der Applemitarbeiter Jef Raskin den Macintosh und Steve Jobs lancierte eine groß angelegte Marketingkampagne (zu der auch dieser legendäre Superbowl-Werbespot gehörte), allerdings waren die Verkaufszahlen enttäuschend.

1985 wurde Jobs vom Apple-Vorstand gefeuert nach jahrelangen Querelen und Machtgerangel. Im Nachhinein sagte Jobs, dies sei das beste, das ihm jemals passiert sei.

Im selben Jahr gründete Jobs „NeXT Computer“. Die NeXT-Computer waren bekannt für ihre technologischen Stärken und innovative Software, aber auch für ihren hohen Preis. Jobs' Stärke, das Marketing kam bei NeXT voll zum Zug: Jobs hatte die brillante Idee, seinen Computer der finanziellen, wissenschaftlichen und akademischen Community anzubieten, und damit eine Wissenskultur zu schaffen, die eng verbunden war mit Jobs' Produkten. So erfand Tim Berners-Lee das World Wide Web an einem NeXT-Computer.

1986 kaufte Jobs „The Graphics Group“ für 10 Millionen $, eine Firma, die später zu Pixar wurde.

1996 wurde NeXT von Apple gekauft und 1997 wurde Jobs wieder Chef von Apple, obwohl zunächst nur übergangsweise. 2000 schließlich wurde er permanent CEO von Apple, oder, wie er scherzhaft zu sagen pflegte, iCEO.

1998 wurde der iMac vorgestellt, sein Design und seine Software ein direktes Resultat von Jobs' Rückkehr zu Apple.

2001 stellte Apple den iPod vor und 2005 das iPhone.

2011 trat Jobs als CEO zurück. Am 5. Oktober 2011 starb Jobs aufgrund von Komplikationen im Zuge seiner Krebserkrankung, die sich schon seit einem Jahrzehnt hinzog.

Jobs wird geführt als Erfinder oder Miterfinder von mehr als 342 Patenten. Die meisten dieser Patente sind Designpatente eher als echte Erfindungen (utility patents). Er hält 43 Patente auf Erfindungen.

Jobs erhielt 1985 die National Medal of Technology von US-Präsident Ronald Reagan und wurde 2007 in die California Hall of Fame eingeführt. Zum Zeitpunkt seines Todes galt Jobs vielen als der Thomas Edison und Henry Ford seiner Zeit.

Termine
Aug 2018
Potsdam
28.08.2018 bis 19.06.2019

Schülerkolleg am Hasso-Plattner-Institut

Nov 2018
Aachen
05.11.2018 bis 09.11.2018

Hochschulhospitationswoche für Schüler*innen der Q1 und Q2

Aachen
07.11.2018

Vortrag von Prof. Dr. Leif Kobbelt: Digitale Geometrie 4.0

Karlsruhe
21.11.2018

Uni für Einsteiger am KIT

Jan 2019
Aachen
21.01.2019

Beratungstag 2019

Feb 2019
Weimar
01.02.2019

Bite the Bytes - Schnuppertag Medieninformatik

Mar 2019
Weimar
09.03.2019

Hochschulinformationstag Bauhaus-Universität Weimar