Köpfe

Edsger Wybe Dijkstra

Edsger Wybe Dijkstra war ein einflussreicher niederländischer Informatiker.
(Stand 30. Sep. 2009)

„Abgesehen von einer mathematischen Neigung ist eine außergewöhnlich gute Beherrschung seiner Muttersprache die unentbehrlichste Qualität eines fähigen Programmierers.“

* 11. Mai 1930 in Rotterdam, gest. 6. August 2002 in Nuenen, NL

Edsger Dijkstra war Sohn eines Chemikers und einer Mathematikerin. Nach dem Besuch des Gymnasiums Erasmianum in Rotterdam studierte er Mathematik und theoretische Physik an der Universität Leiden.
Von 1952–1962 arbeitete er am Mathematisch Centrum (heute Centrum voor Wiskunde en Informatica) in Amsterdam.
Er wird als erster Programmierer der Niederlande bezeichnet (zeitlich und qualitativ).
Danach wurde er Mathematikprofessor an der TU Eindhoven, 1984 wechselte er auf den Schlumberger Centennial Chair in Computer Sciences an der Universität von Texas in Austin.
Er war von 1973–1984 auch Research fellow der Burroughs Corporation.
Im Jahre 1999 wurde er emeritiert.
Dijkstra verstarb am 6. August 2002 an Krebs in seinem Heim in Nuenen.

Unter seinen Beiträgen zur Informatik finden sich Dijkstras Algorithmus zur Berechnung des kürzesten Weges in einem Graphen, die erstmalige Einführung von Semaphoren sowie eine Abhandlung über den Goto-Befehl und warum er nicht benutzt werden sollte. Er führte den Begriff der strukturierten Programmierung in die Informatik ein.

Im Jahre 1972 erhielt Dijkstra den Turing Award.

[Quelle (Text): Wikipedia (DE)
(Bild): Wikipedia (NL)

Termine
Aug 2018
Potsdam
28.08.2018 bis 19.06.2019

Schülerkolleg am Hasso-Plattner-Institut

Nov 2018
Aachen
05.11.2018 bis 09.11.2018

Hochschulhospitationswoche für Schüler*innen der Q1 und Q2

Aachen
07.11.2018

Vortrag von Prof. Dr. Leif Kobbelt: Digitale Geometrie 4.0

Karlsruhe
21.11.2018

Uni für Einsteiger am KIT

Jan 2019
Aachen
21.01.2019

Beratungstag 2019

Feb 2019
Weimar
01.02.2019

Bite the Bytes - Schnuppertag Medieninformatik

Mar 2019
Weimar
09.03.2019

Hochschulinformationstag Bauhaus-Universität Weimar